Ananas oder Möhren sind sehr gesund und sie haben nicht viele Kalorien. Sie enthalten dank der Züchtungen der heutigen Zeit mehr Zucker, als dies ganz früher der Fall gewesen ist. Fructose und Glucose sind aber nicht unbedenklich. Sie setzen an. Falls Sie mit diesen oder ähnlichen Lebensmitteln eine Diät planen und sich wundern, weswegen Sie nach zwei Wochen vielleicht doch noch nicht abgenommen haben, gibt es bestimmt einen Grund.

 

Wo könnten Probleme liegen?

Es gibt Menschen, die ab und an einmal Diäten vornehmen. Diese Diäten können radikal sein oder sie können überaus einseitig sein. Diese beiden Aspekte führen dazu, dass der Körper plötzlich einen Mangel erleidet oder auf Grund des falschen Diät-Konzeptes grundsätzlich nicht abnimmt. Wird die übliche Nahrung nicht zugeführt, dann hilft das manchmal nichts. Der Stoffwechsel wird nicht angeregt.

In diesem Zeitraum beginnt wahrscheinlich die Bauchspeicheldrüse damit sich auf ein gesundes Arbeiten umzustellen. Sie hat wahrscheinlich vorher unter Zucker und ungesunden Speisen viel Arbeit geleistet und Insulin ausgeschüttet. Essen Sie nach zwei Wochen aber wieder viel Zucker und die weniger gesunden Speisen, dann arbeitet die Drüse, wie eh und je. Der Körper konnte sich nicht auf ein gesundes Essen umstellen.

Und falls Sie doch zu lange Zeit viel zu wenig Kalorien aufnehmen, etwa über einen Monat, dann gewöhnt sich der Körper möglicherweise an diese Ernährungsweise. Sobald Sie wieder mehr Essen, wird aufgenommene Energie weitaus schneller in Fettpolstern angesetzt. Im ungünstigen Fall werden die eigenen Fettreserven während der Diät aber nicht angegriffen.

Innerhalb des gesetzten Zeitraumes haben Sie vielleicht nicht ein Gramm verloren. Das mag daran liegen, dass Ihrem Körper plötzlich alle für den Stoffwechsel wichtigen Stoffe fehlen. Das kann ein Grund sein. Das ist der Fall, wenn Sie grundsätzlich eine Mangelernährung führen und sich zum Beispiel nur von Weißmehlprodukten ernähren.

 

 

Warum funktioniert eine Diät mit Ananas oder Möhren vielleicht trotzdem?

 

Ist Ihr Körper gesund ernährt und hat alle Stoffe für seinen Stoffwechsel vielleicht sogar gespeichert, dann kann solch ein Reduzieren der Kalorien helfen. Allein die Tatsache, dass es weniger Kalorien sind, könnte helfen. In dem Zeitraum dieses Verzichtes auf sonst übliche Nahrung entsteht trotzdem ein Mangel.

Es ist an sich nicht zu empfehlen, dass plötzlich über eine Woche nur einseitig gegessen wird. Viele Vitamine und Mineralien kann der Körper leider nicht langfristig speichern, weil sie nur im Körper zirkulieren und dann ausgeschieden werden.

Es sind natürlich auch gesunde Stoffe in Ananas und Möhren enthalten. Das leuchtet ein. Diese Lebensmittel helfen mitunter der Verdauung, wenn sie richtig zubereitet werden. Aber doch muss eine Diät mit Ananas und Möhren richtig geplant werden.

 

 

 

Ab und zu mal Verzicht

Der Körper ist froh, wenn einmal einige Tage mit leichter Kost auf Tage mit schwerer Kost folgen. Das ist ebenfalls verständlich. Es ist darüber hinaus recht klug, einige Tage einzulegen, die mit weniger Kalorien auskommen. Tage mit leichter Kost sind eine Empfehlung. Eine Diät mit Gemüse oder Obst kann mit Sicherheit zum Erfolg führen.

Nur sollte keine einseitige Nahrung über lange Zeit geplant werden. Sinnvoll ist es bestimmt auch ein Blutbild beim Arzt anfertigen zu lassen und nachzusehen, ob der Körper allgemein auch gesund ist.